BlaueBoje

Journalistenpreis - Wirschaft vor Ort

BlaueBoje, das ist der Journalistenpreis der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rheinland und Westfalen. Er wird alle zwei Jahre vergeben und hat den Schwerpunkt „Wirtschaft vor Ort“. Der Journalistenpreis würdigt Journalistinnen und Journalisten, die lebendig, anspruchsvoll und verständlich komplexe Wirtschafts- und Finanzthemen in die Alltagswelt der Menschen transportieren.

Der Name: BlaueBoje

Eine Boje sendet Signale, gibt Orientierung, rettet aus schwierigen Situationen. Genau wie guter Journalismus! Die Wortkombination BlaueBoje ist poetisch und prägt sich gut ein. Sie ist von nun an das optische Signal und die Marke für den Journalistenpreis der Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen.

Preise

Prämiert werden herausragende journalistische Beiträge in Bild, Wort und Ton, die das Thema „Wirtschaft vor Ort“ in seiner Bedeutung transparent machen und der Öffentlichkeit nahebringen. Darüber hinaus wird ein Sonderpreis vergeben, der vor allem freie Journalisten bei der Recherche für Beiträge unterstützen will. Der Journalistenpreis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.

Die Preise im Überblick:

  • 1. Preis = 5.000 Euro
  • 2. Preis = 4.000 Euro
  • 3. Preis = 3.000 Euro
  • 4. Preis = 3.000 Euro als Sonderpreis

Teilnahme

Am Wettbewerb können Journalistinnen und Journalisten aus allen Medien, darüber hinaus Journalistik-Studenten und -Professoren in den Kategorien Audio, Bild, Text und Multimedia teilnehmen. Voraussetzung ist, dass die Journalisten in Rheinland und Westfalen veröffentlichen oder Themen in Rheinland und Westfalen bearbeiten. In die Wertung gehen alle journalistischen Darstellungsformen ein, die zwischen dem 1. Januar und 15. Dezember 2017 publiziert wurden. Journalisten, die sich für den Recherchepreis bewerben, reichen ihre Beschreibungen für journalistische Projekte bitte ebenfalls in diesem Zeitraum ein. Einsendeschluss ist der 15. Dezember 2017.