PSD2 - Payment Service Directive2

Einheitliche Standards für die Sicherheit elektronischer Zahlungen

Ab Mitte September 2019 bieten wir Ihnen rund um elektronische Zahlungen neue Services und noch mehr Sicherheit. Die Basis: PSD2!

Mit PSD2 treten im europäischen Wirtschaftsraum für die Sicherheit elektronischer Zahlungen in Kraft. Daraus leiten wir für Sie neben dem Plus an Sicherheit auch neue Mehrwerte ab. Erfahren Sie mehr!

PSD2 – Das bedeuten die neuen Regelungen für Sie

PSD2 steht für Payment Services Directive2 – ins Deutsche auch als „Zweite Zahlungsdiensterichtlinie“ zu übersetzen. Auf dieser Stufe soll die Sicherheit des elektronischen Zahlungsverkehrs verbessert, die Wahlmöglichkeit für den Verbraucher erhöht und der Zahlungsverkehr innovativer gestaltet werden. Die wesentlichen Neuerungen umfassen:

Die starke Kundenauthentifizierung

PSD2

In Zukunft müssen Sie sich mit zwei verschiedenen Faktoren unter anderem im Online-Banking legitimieren. Zum Beispiel per PIN und TAN. Diese starke Authentifizierung sichert Sie zum Beispiel ab beim:

  • Login zum Online-Banking
  • Login der VR-BankingApp*
  • Online-Shopping mit Kreditkarte
  • Abruf von Umsatzinformationen, die älter als 90 Tage sind

 

* Als starke Kundenauthentifizierung gilt auch die Verbindung der VR-BankingApp mit Ihrem mobilen Endgerät. In diesem Fall erübrigt sich die Eingabe einer TAN beim Login. Beim Öffnen der App haben Sie die Möglichkeit, eine Gerätebindung durchzuführen. Über den entsprechenden Button setzen Sie den Prozess in Gang und werden Schritt für Schritt bis zum erfolgreichen Abschluss begleitet.

Der Zugriff aufs Konto

Berechtigte Drittanbieter können in Ihrem Auftrag Kontoinformationen abrufen oder Zahlungen von Ihrem Girokonto auslösen lassen – aber nur mit Ihrer Zustimmung! Die Berechtigungen müssen Sie per TAN bestätigen und können Sie jederzeit wieder zurücknehmen.

Die Dokumentation der Kontozugriffe

Mit unserer Zugriffsverwaltung im eBanking bieten wir Ihnen eine neue Service-Funktion. Damit können Sie kontrollieren, wen Sie berechtigt haben und welche Transaktionen durch Drittanbieter in Ihrem Auftrag durchgeführt wurden – bis zu 180 Tage rückwirkend.

Was ändert sich also im Online-Banking?

PSD2

Ab Mitte Dezember 2019 werden Sie – mindestens alle 90 Tage – beim Login ins Online-Banking dazu aufgefordert, sich mit zwei verschiedenen Faktoren (PIN und TAN) auszuweisen.

Die zweifache Absicherung durch starke Kundenauthentifizierung ist nicht nötig, wenn…

  • z. B. mit Kwitt Kleinstbeträge bis 30 € elektronisch bezahlt werden.
  • Zahlungen an unbeaufsichtigten Terminals vorgenommen werden.
  • kontaktlose Zahlungen mit Debit- und Kreditkarte in der Regel bis zurzeit 25 € ausgeführt werden.

Ab dem 14. September 2019 Pflicht: Starke Kundenauthentifizierung bei Online-Kartenzahlungen

Einfach und sicher zahlen Sie online mit Ihrer Kreditkarte und den 3D-Secure-Verfahren Mastercard® Identity Check™ (ehemals Mastercard SecureCode) oder Verified by Visa (zukünftig Visa Secure).

Entscheiden Sie sich für die bequeme Direktfreigabe in der VR-SecureCARD App oder empfangen Sie eine TAN pro Transaktion per SMS, die Sie zusammen mit Ihrer Sicherheitsfrage verwenden.

Eine einmalige Registrierung für beide Verfahren ist notwendig unter: